Flamenco en familia - studio.kaedinger

Flamenco en familia

Am Sams­tag, den 25. Juni 2022, brin­gen Este­la Sanz Poste­guil­lo, Gisa Michelón und Oli­via Muri­el Roche ihr Pro­gramm “Fla­men­co en fami­lia” auf die Open Air-Büh­ne der Rochus­ka­pel­le im Rah­men der Som­mer­kon­zer­te “Von Anda­lu­si­en nach Bay­ern”. Es ist Estelas zwei­ter Auf­tritt bei den Rochus­kon­zer­ten nach dem fan­tas­ti­schen Abend mit Néli­da Béjar.

Anda­lu­si­sche Kunst der Leidenschaft

Seit 15 Jah­ren schon berei­chert die Zusam­men­ar­beit von Gisa Michelón und Este­la Sanz Poste­guil­lo die Musik- und Per­for­mance­büh­nen. Inzwi­schen sind neun Büh­nen­stü­cke zu Künst­ler­per­sön­lich­kei­ten wie Goya und Picas­so, aber auch Wer­ke über die Lie­be, das Was­ser oder die Frei­heit ent­stan­den, die u.a. im Münch­ner Künst­ler­haus oder am Gas­teig auf­ge­führt wur­den. Dreh- und Angel­punkt ihrer Kunst ist der Fla­men­co, als gemein­sa­me Spra­che in Tanz und Gesang.

Je nach Aus­rich­tung und The­ma­tik der Stü­cke fin­den sie im Aus­tausch mit Künstler*innen ver­schie­de­ner sti­lis­ti­scher Aus­rich­tun­gen und Natio­na­li­tä­ten Aus­drucks­for­men, um das jewei­li­ge The­ma rei­cher bebil­dern zu kön­nen und mit neu­en Facet­ten zu bele­gen. So wur­de in den Per­for­man­ces auch mit Schlag­zeu­gern, Elek­tro­nik-Musi­kern, Key­boar­dern und E‑Gitarristen zusam­men­ge­ar­bei­tet. Basie­rend auf dem zeit­ge­nös­si­schen Fla­men­co wer­den dabei auch ande­re Musik­sti­le – Rock, Elek­tro­beats, Punk, Chan­sons, Klas­sik, Welt­mu­sik und Folk­lo­re – mit eingebunden.

Bio­gra­phi­sches

Este­la Sanz Poste­guil­lo blickt auf eine lang­jäh­ri­ge Kar­rie­re als Kame­ra­frau und DJ zurück. Ihr Stu­di­um an der Münch­ner Hoch­schu­le für Film und Fern­se­hen schloss sie im Jahr 1995 ab. Ihr „Kame­ra-Auge“ und das Talent, die Büh­ne ins rech­te Licht zu set­zen, bringt sie in jedes Stück mit ein. Ihre Arbeit als DJ ist Pool musi­ka­li­scher Anre­gun­gen und gewag­ter Mix­tu­ren für die gemein­sa­men Büh­nen­stü­cke. Immer schon war auch der Fla­men­co­ge­sang Teil Ihres Lebens. Von 2006 – 2009 tauch­te sie mit einem Sti­pen­di­um in der Fund­a­ción Cris­ti­na Hee­ren (Sevil­la, Spa­ni­en), bekannt als der Talent­schmie­de für Flamencosänger*innen, noch tie­fer in die Welt des Fla­men­co­ge­sangs ein. Este­la Sanz Poste­guil­lo unter­rich­tet Fla­men­co­ge­sang, Welt­mu­sik und Gitar­re in Mün­chen. Zusam­men mit der Kom­po­nis­tin Néli­da Béjar hat sie als Duo eine CD ein­ge­spielt, die einen Grenz­gang zwi­schen Welt­mu­sik, Elek­tro­nik und eige­nen Kom­po­si­tio­nen wagt.

Nach eini­gen Jah­ren des Kunst­stu­di­ums an der Münch­ner Kunst­aka­de­mie lern­te Gisa Michelón von 1993 bis 2002 Fla­men­co­tanz, sowohl an der renom­mier­ten Madri­der Fla­men­co­schu­le Amor de Dios, als auch bei berühm­ten Leh­rern der Fla­men­co-Avant­gar­de wie z.B. Andrés Marín und Belén Maya in Sevil­la und Jerez de la Fron­te­ra. Von 1999 bis 2002 war sie Mit­glied ver­schie­de­ner Tanz­kom­pa­nien (Com­pa­ñia Ana Ortiz, Com­pa­ñia Cru­ce­ta, Com­pa­ñia La Tru­co), mit denen sie auf den gro­ßen Büh­nen Spa­ni­ens auf­ge­tre­ten ist. Gisa Michelón führt seit 2002 eine Schu­le für künst­le­ri­schen Fla­men­co­tanz in München.

Beim Fla­men­co­tanz – wie auch beim Gesang – drü­cke ich nicht nur mei­ne Gefüh­le aus, son­dern ich fin­de jedes Mal aufs neue Zugang zu mir selbst, Zugang zum Kern mei­ner Per­sön­lich­keit, mei­nem urei­ge­nen Wesens­kern.” sagt Oli­via Muri­el Roche über ihre Ver­bun­den­heit mit dem Fla­men­co. Wie­der und wie­der habe sie die­ses Phä­no­men erle­ben dür­fen, und so ist es nicht ver­wun­der­lich, dass die­sem Tanz ihre gan­ze Lei­den­schaft gilt. Ihr viel­fäl­ti­ges Reper­toire und ihre lang­jäh­ri­ge Erfah­rung – Büh­nen­auf­trit­te in ver­schie­de­nen Ensem­bles und Kon­stel­la­tio­nen, die eige­ne Aus­bil­dung bei zeit­ge­nös­sisch ori­en­tier­ten Flamencotänzer*innen (u.a. in Sevil­la), außer­dem in Cho­reo­gra­fie, zeit­ge­nös­si­schem Tanz, Bal­lett und ganz­heit­li­cher Tanz­päd­ago­gik – gibt sie als Unter­rich­ten­de ger­ne weiter.

Das aktu­el­le Pro­gramm ist das Ergeb­nis ihrer Arbeit im Lock­down. Ohne Auf­tritts­mög­lich­kei­ten und mit der Beschrän­kung auf Haus­ge­mein­schaf­ten bahn­te sich die Kunst einen Weg im klei­nen Kreis, im Wohn­zim­mer und mit Gitar­re – eben en fami­lia. Zusam­men mit Oli­via Muri­el Roche brin­gen sie uns nun Sevil­la­na, Milon­ga, Fan­dan­go, Colom­bia­na und mehr auf die Open Air-Büh­ne, sozu­sa­gen ein Fami­li­en­spa­zier­gang durch die wei­te Welt des Flamenco.

Gisa Michelón: Tanz, Gesang
Oli­via Muri­el Roche: Tanz, Gesang, Kastagnetten
Este­la Sanz Poste­guil­lo: Gesang, Gitarre

Ver­an­stal­ter ist das Haus Inter­na­tio­nal. Orga­ni­siert und tech­nisch betreut wird das Kon­zert vom studio.kaedinger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie haben unserer Erklärung zur DSGVO bereits zugestimmt. (Schließen) (Widerrufen)